Kostenlose Beratung und Bestellung
+49 (2222) 8039975

Bezahlen mit EPS

Versand innerhalb

von 2 - 3 Tagen

Versandkostenfrei

ab 69,00 €

Testphase

100 Tage

Riesenschnauzer: Hundefutter und Rasseportrait

Riesenschnauzer

Beim Riesenschnauzer handelt es sich um einen großen Hund aus Deutschland. Die Rasse zählt zu den anerkannten Diensthunderassen und wird von der FCI in Gruppe 2, Sektion 1 (Pinscher und Schnauzer) geführt.


Der Riesenschnauzer zeichnet sich durch körperliche Robustheit sowie ein mutiges und zuverlässiges Wesen aus. Obwohl er bisweilen ein wenig starrsinnig erscheinen kann, eignet sich der Riesenschnauzer durchaus auch als Familien- und Begleithund.

Geschichte des Riesenschnauzers

Der Riesenschnauzer stammt ursprünglich aus dem Süden Deutschlands. Dort wurde er bereits im 19. Jahrhundert als Wach- und Hütehund gehalten. Darüber hinaus kam er auch als Schutzhund für die Verteidigung von Fuhrwerken zum Einsatz. Zu dieser Zeit war der Riesenschnauzer noch nicht als eigenständige Rasse anerkannt, sondern wurde stattdessen zu den Pinschern gezählt.


Das änderte sich erst Anfang des 20. Jahrhunderts. Seit 1913 wird der Riesenschnauzer offiziell als eigene Rasse unterschieden. Die offizielle Anerkennung als Diensthunderasse folgte dann schließlich im Jahr 1925.


Aufgrund seiner außerordentlichen Leistungsfähigkeit und seines zuverlässigen Charakters hat der Riesenschnauzer seit jeher den Ruf, ein hervorragender Arbeitshund zu sein. Davon abgesehen hat er sich mittlerweile aber auch zu einem beliebten Familienhund entwickelt.

Merkmale des Riesenschnauzers

Der Riesenschnauzer ist ein großer Hund, der eine Widerristhöhe von 60 bis 70 Zentimetern erreicht. Sein Körpergewicht bewegt sich in einem Bereich von 35 bis 47 Kilo. Obwohl der Rassestandard hierbei nicht zwischen Hündinnen und Rüden unterscheidet, sind weibliche Riesenschnauzer im Normalfall etwas kleiner und leichter als ihre männlichen Artgenossen.


Das allgemeine Erscheinungsbild des Riesenschnauzers lässt sich als kräftig und gedrungen beschreiben. Sein Rassestandard bescheinigt ihm ein Respekt einflößendes Aussehen.


Das Fell des Riesenschnauzers darf wahlweise die Farben Pfeffersalz oder Schwarz haben. Die rauhaarigen Hunde haben eine dichte Unterwolle und mittellanges, hartes Deckhaar, das dicht am Körper anliegt.


Besonders charakteristisch sind die buschigen Augenbrauen sowie der ausgeprägte Bart, der dem Riesenschnauzer an seinem Fang wächst. Das Fell des Riesenschnauzers muss regelmäßig gekämmt und von Zeit zu Zeit getrimmt werden.


Neben dem Riesenschnauzer gibt es mit dem Standard- und dem Zwergschnauzer noch zwei weitere Schnauzertypen. Abgesehen von ihrer geringeren Körpergröße gleichen diese ihm optisch praktisch bis ins letzte Detail.

Riesenschnauzer Wesen und Charakter

Der Riesenschnauzer ist ein intelligenter Hund, der sich mit dem entsprechenden Sachverstand sehr gut ausbilden lässt. Er ist wachsam und stets dazu bereit, seine Familie zu beschützen.


Gegenüber seinen Besitzern zeigt sich der treue Riesenschnauzer von seiner anhänglichen Seite, während er Fremden im Normalfall recht distanziert und misstrauisch gegenübertritt.


Die Erziehung des Riesenschnauzers erweist sich mitunter auch für erfahrene Hundehalter als Herausforderung. Denn die kraftvollen Vierbeiner haben gelegentlich ihren eigenen Kopf. Zudem reagieren sie ausgesprochen sensibel auf vermeintliche Ungerechtigkeiten.


Wer sich jedoch die Mühe macht, die notwendige Zeit in die Erziehung und Ausbildung zu investieren und dabei neben Konsequenz auch ausreichend Feinfühligkeit an den Tag legt, bekommt mit einem Riesenschnauzer einen loyalen Freund fürs Leben.


Grundsätzlich eignet sich der Riesenschnauzer auch für Familien mit Kindern. Allerdings sollten diese im Idealfall bereits etwas älter sein. Denn obwohl der Riesenschnauzer eigentlich sehr kinderlieb ist, können vor allem etwas jüngere Rüden ihre enorme Kraft gelegentlich nicht richtig einschätzen.

Aktivitäten mit dem Riesenschnauzer

Aktivitäten mit dem Riesenschnauzer

Der Riesenschnauzer ist ein klassischer Arbeitshund, der seine hohe Leistungsfähigkeit unter anderem als Polizei- und Diensthund unter Beweis stellt. Sein Bewegungsdrang ist dementsprechend hoch und eine kleine Stadtwohnung und gemütliche Spaziergänge werden seinen Bedürfnissen in keinster Weise gerecht.


Neben der Ausbildung zum Diensthund, wo er zum Beispiel für die Suche nach Rauschgift oder Sprengstoff eingesetzt werden kann, kommt der Riesenschnauzer unter anderem auch für den Einsatz als Blindenführhund infrage.


Wenn er nicht als Gebrauchshund im Einsatz ist, benötigt der Riesenschnauzer unbedingt einen aktiven Halter, der sein Temperament und seinen Arbeitseifer mit geeigneten Alternativen in die richtigen Bahnen lenkt. Zu diesem Zweck eignet sich neben einer Ausbildung zum Schutzhund zum Beispiel auch Hundesport sehr gut. Dort erweist sich der Riesenschnauzer als lernwillig und ausdauernd.

Unter anderem kommen folgende Sportarten für den Riesenschnauzer infrage:

Mit besonders großen und schweren Riesenschnauzern empfiehlt es sich allerdings auf Agility zu verzichten, um eine Überlastung des Bewegungsapparates und damit verbundene Beschwerden zu vermeiden.

Riesenschnauzer Krankheiten

Die Lebenserwartung des Riesenschnauzers liegt üblicherweise bei 10 bis 12 Jahren. Er gilt als robuster und leistungsfähiger Hund. Nichtsdestotrotz gibt es eine Reihe von Krankheiten, für die bei dieser Rasse leider eine erhöhte Anfälligkeit besteht und die Halter daher kennen sollten.


Neben einer Unterfunktion der Schilddrüse zählen dazu unter anderem Krebserkrankungen, wie zum Beispiel Krallenkrebs. Darüber hinaus besteht beim Riesenschnauzer wie bei vielen großen Hunderassen ein gewisses Risiko für ein Erkranken an Hüft- und Ellbogendysplasie.


Außerdem kann in einigen Fällen auch Epilepsie bei den Hunden auftreten. Davon abgesehen sollten Besitzer bei ihrem Riesenschnauzer auch das Thema Magendrehung im Blick behalten. Immerhin sind Magendrehungen bei größeren Hunden recht weit verbreitet und enden nicht selten tödlich.

Hund mit Fitness Pulver

Die richtige Ernährung des Riesenschnauzers

Um Gesundheit und Leistungsfähigkeit optimal zu unterstützen, ist es wichtig, den Riesenschnauzer bedarfsgerecht zu füttern. Ein kaltgepresstes Trockenfutter mit einem hohen Fleischanteil liefert ihm ausreichend tierisches Eiweiß und hilft gleichzeitig dabei, das Risiko einer Magendrehung zu reduzieren.


Darüber hinaus empfehlen wir, den Speiseplan der aktiven Hunde mit Bellfor Fitness Pulver zu ergänzen. Bellfor Fitness Pulver ist unser natürliches Eiweißpulver für Sport- und Arbeitshunde mit Insektenprotein, getrockneter Banane und Chiasamen.


In Anbetracht des vergleichsweise hohen Risikos für ein Erkranken an Ellbogen- und Hüftdysplasie ist es außerdem sinnvoll, die Gelenke des Riesenschnauzers bereits in jungen Jahren zu schützen.


Zu diesem Zweck finden Sie in unserem Sortiment mit Bellfor Gelenke & Knochen das ideale Nahrungsergänzungsmittel. Der innovative Wirkstoffkomplex Ovopet liefert dem Bewegungsapparat Ihres Riesenschnauzers zahlreiche wichtige Nährstoffe, um die normale Funktion der Gelenke dauerhaft zu unterstützen.


Stelle jetzt das Futter für deinen Hund zusammen!

Meine Daten

Hundename
Rasse
Geschlecht*
Weiblich
*Pflichtangaben
Männlich
Kastriert
Ja
Nein
Geburtstag*
*Pflichtangaben

Empfohlene Produkte

Ähnliche Artikel

Eine Rezension schreiben

    Schlecht 
 Gut